28. Juli 2012

Olympia 2012





Wow, ich bin immer noch von der Eröffnungsshow der Olympischen Spiele beeindruckt. Habt ihr das auch angeschaut? Unser ganzes Wohnzimmer ist momentan vollbehangen mit Union Jacks und sogar in meinem Zimmer - da ist nämlich mein Union Jack - wird der ganze Spaß fortgesetzt. Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll, weil alle Worte, die ich zusammenklaube gestern Abend kein bisschen beschreiben können. Ab und an hatte ich das Gefühl ein kleines Tränchen zu verdrücken, weil es wirklich so unglaublich emotional war. Jedenfalls geh ich jetzt ein letztes Mal in die Stadt - jaa, heute kommen schon meine Eltern und morgen geht die Reise weiter nach Loxwood. :) Cheers!





27. Juli 2012

Verspätet - verspätet - verspätet













May I introduce: Cambridge - mein zukünftiger Studienort. Naja, schön wärs, aber träumen darf man ja... Solche schönen Unis kann man sich in Deutschland nur wünschen, da lässt es sich doch gleich viel einfacher studieren. Die Kapelle oben hat mich irgendwie an Hogwarts erinnert, was durch die gruselige Orgelmusik und den "Mitarbeitern" in langen Umhängen noch verstärkt wurde. Auch gestern war das Wetter wie man es sich wünscht, wobei das für einen Ausflug ganz schön anstrengend sein kann. Zwei Stunden Hin- und Rückfahrt von Brighton nach London nach Cambridge und zurück in einem vollen, heissen, stickigen Zug ist jedenfalls kein Ponyhof. Wobei ich mir die Fahrt mit Bon Iver und den Tributen von Panem - 2. Teil - versüsst hab. Wie ihr sehen könnt, haben wir eine Bootsfahrt - mit sogenannten "punts" - auf dem Fluss, der durch Cambridge an den Colleges vorbeiführt gemacht. Vergleichbar war das mit dem Stocherkahnfahren in Tübingen, nur dass man mehr sieht. Das kalte Wasser war eine angenehme Erfrischung nach endlosem Laufen und auch das Sitzen und einfach nur zuhören was Keith - unser Bootsfahrer (wie auch immer man das nennen mag :D) - zu den Colleges zu erzählen hat. Wusstet ihr, dass in Cambridge das original Manuskript von Winnie the Pooh liegt? Ich wusste gar nicht, dass die Geschichte schon so alt ist und vor allem von einem Cambridge Professor geschrieben wurde. Spannende Sache. Wie ihr übrigens auch sehen könnt, ist das Essen hier immer noch hervorragend. Übrigens, kann man sich von diesem charmanten Lächeln von Joe nicht von allem überzeugen lassen? ;)





24. Juli 2012

Rosewater - der Duft Englands









Seht ihr den wunderschönen klaren, blauen Himmel? Und die Sonne? Jeden Morgen bin ich gespannt wie ein Flitzebogen, wie das Wetter wohl heute ist. Und jeden Tag begrüßt mich ein blauer, wolkenloser Himmel und die ersten Sonnenstrahlen. Am liebsten würd ich zu Hause bleiben, mein Buch nehmen und in die Sonne liegen. Aber stattdessen muss ich ins Büro und käsige Arbeit machen. Press Releases, E-Mails, Excel, Spreadsheets, Clippings, Kopieren, Sortieren warten auf mich. Am Anfang hat das alles noch Spaß gemacht, aber nach 3 Wochen gehen mir Excel und Spreadsheets unglaublich auf die Nerven. Wobei ich am Schreiben der Press Releases - die vielleicht sogar in irgendeiner Zeitschrift mal veröffentlicht werden könnten - ziemliche Freude gefunden habe. Vielleicht wäre das ja doch ein Beruf für mich. Der ganze Spaß konnte heute nur durch ein Eis aufgebessert werden, was wenigstens die Tatsache entschädigt hat, dass ich nicht am Meer sein konnte. Jedenfalls bin ich - obwohl ich ja nur am Wochenende und heute in der Mittagspause draußen war - doch ein bisschen braun geworden. Bei unglaublichen 30°C - jaa, auch hier in England kann es heiß werden - ist das aber letztlich auch kein Wunder. 


22. Juli 2012

Walking on sunshine ☀







Hello summer! Unglaublich, aber wahr: die Sonne ist zurück inklusive erstem Sonnenbrand - in England wohlgemerkt -, den ich mir bei unserem kleinen Ausflug geholt habe. Aber wen juckt das schon? Ich mein hallo????? Die Sonne ist zurück, es ist warm, ich kann endlich meinen Bikini und meine Shorts auspacken. Drei scheinbar endlose Wochen habe ich jetzt auf die Sonne gewartet. Was will man mehr? Besser kann es nicht werden.

Übrigens, mein ganz persönlicher Kleidungsstil, dem ich auch 13 Jahre später noch treugeblieben bin, könnt ihr auf dem Bild oben sehen: Shorts mit Gummistiefeln, definitiv ein Klassiker!

Hattet ihr schon jemals Pimm's, ein scheinbar englisches Getränk, das vor allem im Sommer und bei Wimbeldon beispielsweise getrunken wird? Ist ungefähr so wie Aperol und wird auch irgendwie mit anderen Sachen noch zusammengemischt. Ist unglaublich lecker und steigt sofort in den Kopf :D Jeffs Kommentar dazu: "Oh there's alcohol in it." - ja, dachte ich mir schon :D

Anyway, mein Deutsch - wie man vielleicht in den Texten merkt -  wird immer grauseliger, mein Englisch - zu meinen Gunsten - immer besser. Nicht mal mehr zwei Wochen bleiben mir jetzt noch, dann ist meine Zeit in England auch schon wieder vorbei. Die Zeit scheint zu rasen, wirklich unglaublich. Aber ich vermisse mein deutsches zu Hause langsam - immerhin bin ich heute Nacht im Traum in meinem Bett aufgewacht - und freue mich wirklich darauf in den Flieger zu steigen. 





21. Juli 2012

I fell in love at the seaside.















Ist es nicht wunderschön, aufzuwachen, die Vorhänge zu öffnen, aus dem Fenster zu schauen und blauen Himmel und Sonnenschein zu erblicken? Oh my goodness, ja richtig, die Sonne! Was war das gleich nochmal? Nach gefühlten 123456789 Jahren ohne Sonnenschein, ist das wirklich eine angenehme Abwechslung. Soll der Regen doch bleiben wo der Pfeffer wächst! Naja gut, auf den Bildern kommt das jetzt nicht wirklich so rüber, als ob die Sonne gescheint hat, aber Tatsache ist, sie hat. Das ist auch der Grund, weshalb es mich an den Strand und das wunderschöne Meer, inklusive frecher Möwen, getrieben hat. 

4 Fakten über Engländer, die ich gestern live miterleben durfte: Bier fließt in rauen Mengen (von wegen nur die Deutschen trinken so viel Bier!), Comedy besteht hauptsächlich aus perversen Dingen (darauf geh ich jetzt nicht näher ein :D) und Schimpfwörtern (wir kennen davon natürlich kein einziges), die haben die lautesten Organe die ich je gehört habe und zwar jeder einzelne von denen und Schotten sind eine Spezies für sich, da man (inklusive der Engländer) kein einziges Wort versteht, was sie sagen. Aber der Comedy Abend war auch ohne den Schotten witzig, der zum Glück nur einer von dreien war, den ich kaum verstanden habe.

Übrigens - zu meinem großen Glück - hat mich Rachel in ihre alte Heimatstadt London mitgenommen. Zu sehen gab es dort kostenlos, dank Rachels Mitgliedschaftskarte in der Tate Modern, die Ausstellung von Damien Hirst. Kunst hin oder her, manche Sachen waren einfach nur bizarr oder schlichtweg ekelhaft. Für mich ist es keine Kunst ein paar Zigarettenstummel auszustellen, egal welche "Geschichte" dahinter stecken mag. Dennoch hat mich der Umgang mit dem Schmetterlingsmotiv wirklich fasziniert. Besonders der Raum, in dem viele viele unterschiedliche, echte Schmetterlinge frei herumflogen. Schön! Da ich bei meinem ersten Besuch mit Rebecca leider nicht die Chance hatte den Camden Market - aufgrund irgendwelcher Reperaturen - zu besichtigen, war das unsere zweite Station. Wirklich beeindruckend. Wobei auch viel Ramsch dabei ist, aber man muss es ja nicht kaufen. Anschauen reicht und lohnt sich definitiv! 


20. Juli 2012

23


Wherever you go, go with all your heart.


18. Juli 2012

21


Ich entschuldige mich hiermit für die unzähligen Spiegelfotos, aber mehr gibt das Wetter hier gerade einfach nicht her... 



Wisst ihr was ich an Büros mag? Es gibt immer was zu essen. Immer. Jeder isst. Egal wann, egal was. Den ganzen Tag. Toll oder? Man bekommt immer frischen Kaffee oder Tee, wenn man mag. Manchmal bekommt man was von den anderen ab. Manchmal ist man egoistisch und sparsam. Lovely!
  
Ich höre jeden Tag Entschuldigungen, dass das Wetter so schlecht ist. Dass es im Juli normalerweise wunderschön sonnig und warm ist. Aber ehrlich gesagt, hab ich das Regenwetter in England sowieso erwartet, von dem her, never mind. Alles halb so wild. Was wäre England schließlich ohne Regen? Wie England ohne Tee. Und das geht nunmal wirklich gar nicht zusammen. 





17. Juli 2012

20


Ich schlafe ein. Mit dem Meeresrauschen und dem Lachen der Möwen in meinem Ohr. Du in meinen Gedanken.


16. Juli 2012

Hello lovely Brighton!








Yiha, das Internet ist zurück! Zumindest hier im Büro kann ich mal einen kleinen Abstecher hierher machen. Das Wetter ist - wie soll es auch anders sein - leider immer noch bescheiden. Wobei wir gestern sogar ausnahmsweise einen wunderbar sonnigen Tag hatten. Brighton ist echt der Hammer! Kein Wunder, dass alle hierher pilgern. So viele unterschiedliche Personen, Stile, Läden. Wahnsinn! Die Lanes sind wirklich überwältigend und besonders sehenswert. Der Brighton Pier ist ein kleiner Touristennap, auf dem man einen Haufen Geld liegen lassen kann, wenn man alles ausprobieren möchte. Das Meer, wunderbar. Die Aussicht, super. Der Strand, leider mit Kieselsteinen, aber wir haben ja gerade eh kein Badewetter, von dem her, never mind. Ich frage mich wirklich, wie ich überhaupt auf die Idee kommen konnte, meinen Bikini einzupacken... Aber vielleicht spielt das liebe Wetter ja doch noch mal mit. Meine neue Gastfamilie - Rachel, meine Gastmama, übrigens oben zu sehen, ist supersuper nett, ich muss wohl Glück haben :) Übrigens lässt es sich sogar wunderbar in einer vegetarischen Familie leben. Super Essen - siehe oben- , trotz vegetarisch, wobei ich das eh lieber ess, als - wie in den letzten zwei Wochen - jeden Tag Fleisch.

Cheers, bis bald!


14. Juli 2012

17

A photo of you taken 10 years ago.

Der Apfelkuchen war gut. Erinnert mich an zu Hause. Aber: ich backe nie wieder wo anders einen Kuchen, wo ich keine scharfen Messer, kein elektrisches Rührgerät und auch sonst komplett andere Backzutaten hab als daheim! Habt ihr in letzter Zeit oder jemals schon einen Kuchen ohne elektrisches Rührgerät oder eine Küchenmaschine gemacht? Ein Wunder, dass ich keinen Muskelkater in meinem Arm vom Rühren bekommen habe. :D 

Jedenfalls ist mein letzter Tag jetzt tatsächlich rum und morgen geht's dann um 10 ab nach Brighton! Vom Regen in den Regen, aber immerhin am Meer. Ich hoffe, dass ich dort ebenfalls Internet haben werde, da ich mitbekommen habe, dass meine neue Gastfamilie erst umgezogen ist... Also mal sehen, was da so auf mich zukommt. Cheers!




13. Juli 2012

15




Mein vorletzter Tag in Harlow neigt sich jetzt dem Ende. Gleich ist der 12.7. auch bei uns vorbei und mein allerletzter Tag im Büro und in Harlow ist gekommen. Wie schnell die Zeit doch vergeht... Kaum hier, schon wieder weg...

Wusstet ihr eigentlich, dass indisches Essen total lecker ist? Vor unserem Restaurantbesuch heute Abend, war ich doch ziemlich gespannt, was auf mich zukommen wird und ich wurde, wie von so vielem hier, wieder positiv überrascht! Leider bekommt man ja in Deutschland eher weniger die Chance indisches Essen zu probieren. Aber falls man doch mal die Möglichkeit dazu haben sollte, was in England wirklich kein großes Problem ist, sollte man es tun. Es lohnt sich! So, night, night, ich freue mich auf morgen und meinen Apfelkuchen! :)



11. Juli 2012

Baby, gib mir nur deine Hand, ich kauf dir morgen die Welt!







Übrigens bin ich jetzt schon 2 Wochen in England und ich fühle mich immer noch pudelwohl! Trotz des Regens und der Kälte gefällt es mir hier doch ganz gut. Allerdings muss ich am Freitag das Büro schon verlassen und weiterziehen. Wie traurig! Dafür lass ich noch leckerschmecker schwäbischen Apfelkuchen als kleines Andenken dort.


All I ever wanted was the world

Mein erster Union Jack


"Ja Shaun das Schaf! Ist Shaun das Schaf! Es macht gern Unsinn und ich nicht besonders brav! Lalala..."


Die olypmische Fackel auf dem Weg nach London. Auf diesen netten Mann haben wir fast eine
Stunde gewartet, um ihn dann fünf Sekunden zu sehen. Kurz, aber immerhin. Lustigerweise, habe
ich das Glück, die "Olympic Torch" in Brighton nochmal zu sehen, vielleicht sogar ein bisschen
länger und hoffentlich ein besseres Bild als dieses hier... 


Porridge mit Früchten und ein Glas Milch aka. mein Frühstück - hell yeah!



Harlow Sculpture Town - ich hab ehrlichgesagt noch nie so viele Skulpturen in einer Stadt gesehen. Auch wenn nicht alle Blickfänger sind, ist es doch interessant immer wieder neue zu entdecken. 

Hello, darling :)

 Mein kleines Reich für diese 2 Wochen, eigentlich ist das Jennys Schlafzimmer, aber sie hat es mir gütigerweise überlassen und schläft nebenan im genauso gemütlichen Gästezimmer. 

The Gibberd Gardens - ein unglaublich verregneter Tag, um einen 
so wunderschönen Garten zu besuchen. Dreck vorprogrammiert!

Scones mit Butter und Himbeermarmelade ♥ Ich liebe englisches Essen! Und Porridge mit Früchten ist echt der Wahnsinn. Total lecker. 

The Gibberd House - unglaublich schön eingerichtet, obwohl das Haus aus den1960ern stammt. Die Architektur in diesem Haus ist wirklich, wirklich schön. Könnte man sich einige Sachen für später merken.


Sir Frederick Gibberd - der Architekt von Harlow, zumindest dem neuen.

Die Sonne stattet uns einen Besuch ab. Endlich, nach all dem Regen. 

Bowling - leider war das Glück nicht so ganz auf meiner Seite, aber ein 2. Platz wurde es allemal.


Unglaublich, aber wahr. In England gibt es sogar Palmen! Ich frage mich, wie die hier nur überleben können, so ganz ohne Sonne und Wärme und so viel Regen...

My lovely Jenny ♥ Ich werd sie wirklich vermissen, wenn ich sie diesen Samstag dann verlasse und nach Brighton weiterziehe. Sie ist so unglaublich nett und gastfreundlich und kocht vor allem auch total gut. Nix da mit wenig essen!